Seit 1860 im Familienbesitz

 

 Der Eekenhof

Geschichte

Das erste Hofgebäude, wurde um 1750 erbaut und ist damit das älteste noch stehende Haus in Büppel.

Um 1860 erwarben die Vorfahren der Familie Martens/Leiter die Hofstelle. In den Jahren bis heute wurden weitere Gebäude errichtet bzw. um- und ausgebaut (1906,1925,1933,1973,1981,1991,1998) und der Betrieb immer weiter entwickelt.

1988 hat Klaus Leiter den von seinen Eltern übernommenen Hof auf biologische Landwirtschaft umgestellt und sich dem Bioland-Verband angeschlossen.

Zur Zeit leben ein Teil der Jungrinder des Käsehofs Butendiek im Stall und auf den Weiden. Weiterhin noch 90 Hühner, 3 Pferde und einige Katzen.



Hofladen

Der Hofladen befindet sich im alten Hofgebäude. Sie können auf einer Fläche von ca. 110 Quadratmetern aus mehr als 1800 übersichtlich angeordnete Produkten wählen. Wir beraten Sie gern und beantworten ebenso gern Ihre Fragen nach Herkunft, Anbau, Verwendung usw.

Das gesamte Sortiment ist aus ökologischem Anbau und Verarbeitung/Herstellung. Das gibt den Produkten ihren echten Geschmack und Sie können Möhren, Gurken etc. wieder ohne zu schälen essen.

Ursprünglich erhalten sind noch der größte Teil des hinteren Giebels und ca. 90% der Holzkonstruktion (Ständer, Balken, Sparren etc.) Der auf dem Bild sichtbare vordere Giebel wurde ca. 1900 neu errichtet, die Öffnung des Ladeneingangs ist unverändert, die anderen wurden angepasst bzw. neu eingefügt.

Eekenhof Eingang

 Historie

Zeittafel

1758 

Gebaut als 5. Haus in Büppel, ( von M.Oltmanns) Heute das älteste Haus im Dorf

1797

wird das 9. Haus (alter Hof) in Büppel gebaut, das 1826 vo n Anton Martens (vom Jahderberge) gekauft wird, 1883 von seinem Sohn Johann aufgegeben und abgerissen. Das Haus stand links am Flachsweg, ca. 200 m Richtung Tannenkamp, jetzt Weideland.

1860

1860 Johann & Helene kaufen den jetzigen Eekenhof. Der Hof hat Ackerland auf dem Getreide, Kartoffeln und Viehfutter angebaut wird, daneben werden Schweine, Kühe/Rinder, Hühner und anderes Federvieh gehalten, die Arbeit wird von Hand und mit Pferden verrichtet, aus dieser Zeit gibt es noch einen Pflug aus Holz, dessen Spitze mit Eisen beschlagen ist. Der Pflug wurde 1974 dem Heimatverein Varel übergeben.

1900

Der vordere Giebel wird erneuert und erhält seine jetzige Form

1906

Bau der „neuen“ Scheune/Stall und Nebengebäude (parallel zum Flachsweg). Bau eines Vorratkellers in Rundbogen gemauert und mit Erde bedeckt. Der Hof bewirtschaftet seit Beginn auch Moorflächen an der Neudorferstrasse um Heiztorf zu „ernten“

1925

Erweiterung des Wohnhauses, erste Elektrizität

1934

Erste Zentralheizung befeuert mit Torf und Koks

1959

Erste Melkmaschine, Aufbau einer neuen Milchviehherde nachdem die Rinder wegen Tuberkulose geschlachtet werden mussten

1963

Erster Traktor, die Pferde werden verkauft, nach und nach Mechanisierung der Arbeiten, Miststreuer, Pflug, Heugeräte, etc., 1967 erste Verwendung von Silofolien.

1972

Modernisierung der Melkanlage, die Kuhherde wird stetig vergrößert, der Ackerbau weniger

1976

Die letzten Schweine werden geschlachtet, reine Milchviehhaltung während der gesamten Zeit wird umgebaut und verändert um die Arbeit zu erleichtern, z.B. Umstellung des Ausmistens von Hand auf Traktor und um die wachsende Rinderherde zu beherbergen

1989

Umstellung des Hofes auf Biolandbau

1990

Totalsanierung des 5. Büppeler Hauses mit Ausbau des Hofladens, bis und Dachgeschosswohnung, original ist der hintere Giebel (50%)

1994

und das gesamte Holzwerk (Ständer/Dachkonstruktion, 90%)

1994

5.Mai Eröffnung des Hofladens

1997

Bau des „neuen“ Rinderstalls

2000

Bau der Remise/Stall (parallel zum Flachsweg)

2004

Verkauf der Milchviehherde, aufgrund der ruinösen Milchpreise für kleine, arbeitsintensive Höfe

2005

Einzug von Kälbern und Jungrindern vom Hof Butendiek, die jeweils kurz vor der Geburt ihres ersten Kalbes zurück auf den Hof in Seefeld gebracht werden

2006

Umbau eines Teils des alten Kuhstalls für die offene Pferdehaltung

2010

Bau der Photovoltaikanlage, Bürgeranlage als GbR

2013

Erweiterung des Hofladens in den hinteren Teil des alten Hofes, vorher waren dort Wohnraum, davor Kälberstall, davor Schweinestall, davor Stall und Lager und vor 1860 war dort die Wohnung der Bauernfamilie

2014

20 Jahre Hofladen

Herbst 2016

Beginn des eigenen Gemüseanbaus, Errichtung des ersten Foliengewächshauses

 

Eigentümer

1826

Anton Martens und Familie kaufen den alten Hof

ca. 1850

Johann Martens & Helene geb. Eilers führen den alten Hof

ca. 1900

Emil Martens & Anna geb. Knutzen führen den Hof

ca. 1935

Hermann Martens & Frieda geb. Oltmanns führen den Hof

1955

Karl Leiter & Anneliese geb. Martens führen den Hof

1988

Klaus Leiter & Dr. Elke Schulte Güstenberg



 Unser Team

abo-kiste gemüse





 Unsere Waren

Unser Obst und Gemüse bekommen wir täglich frisch geliefert. Zu einem grossen Teil aus der Region, teilweise direkt von Erzeugern, und über den Grosshandel, sodass wir immer ca. 60 Gemüse- und Obstsorten im Angebot haben.

Das Käseangebot umfasst ca. 40 Sorten von Frisch- bis Hartkäse incl. Schaf- und Ziegenkäse und dem Käse vom Hof Butendiek.

Brot und Backwaren beziehen wir täglich von der Backstube aus Bremen und zweimal in der Woche von der Bäckerei Diekhaus aus Goldenstedt.

Rind- und Schweinefleisch kommt aus der Region, das Geflügelfleisch direkt von einem Bioland Betrieb in der Nähe von Kassel mit einer super Qualität.

Die Eier kommen von unseren Hühnern und von Kollegen aus der Region.

Alle Waren ausschliesslich aus ökologischer Herstellung und Verarbeitung.

Bioland

Bioland ist von Anbeginn ein Markenzeichen für Qualität. Während 1981 Bioland ca. 200 Mitglieder hatte, sind es im 2015 bereits 5.906, die ca. 286.000 ha bewirtschaften.  Die Wirtschaftsweise der Bioland-Betriebe basiert auf einer Kreislaufwirtschaft, die ohne synthetische Pestizide und leichtlösliche Stickstoffdünger auskommt. Tiere werden artgerecht gehalten. 

Die ökologische Landwirtschaft erzeugt nicht nur gesunde wohlschmeckende Lebensmittel, sie hält den Boden gesund und die Landschaft und Natur intakt. Die Preise sind echt und fair, ohne versteckte Kosten.

Philosophie

Der Entschluss, den Hof ökologisch zu bewirtschaften, kam im Studium, als ich sah das es funktioniert. Der Hofladen war geplant und ist ein Laden geworden, in dem die Kunden "alles" bekommen, was Sie brauchen.
 
Hinzu kommen Aspekte wie, es macht mehr Freude, Neues wagen, den Kindern eine möglichst intakte Welt zu hinterlassen, es schmeckt besser und gesünder ist es auch, ......
Bio hat sich entwickelt, es ist die Freude geschmackvoll, gut und zukunftsorientiert zu leben, ohne zu verzichten. Wir bieten die Möglichkeit und Sie entscheiden wie sehr Sie es ausprobieren und annehmen.